Schloss Hocheppan

Die Burg Hocheppan ist nicht nur das Ziel einer bekannten Wanderung im Überetsch, sondern auch eine der bedeutendsten Burgen des Landes.

Erhaben über dem Dorf Missian, auf steilen Felswänden, ragt die Wehrburg in den Himmel. Den Charakter der Wehrhaftigkeit bringt auch der mächtige fünfeckige Bergfried zum Ausdruck. Hocheppan wurde zwischen 1125 - 1130 vom Grafen Ulrich II erbaut und galt bereits damals als mächtigste Burg im ganzen Lande. Die Besitzer des Schlosses wohnten vorher in Altenburg bei St. Pauls. Da ihnen jedoch durch einer Auseinandersetzung mit den Grafen von Tirol der Standpunkt zu unsicher geworden war, wechselten sie den Wohnsitz auf die schroffen Felsen.

Im Jahr 1158 überfielen die Herren von Eppan eine päpstliche Gesandschaft und die Burg wurde durch eine Strafexpedition unter Heinrich dem Löwen zerstört.Doch schon bald hatte man die Burg wieder aufgebaut und 1315 an die Landesfürsten von Tirol übergeben. Darauf wurden unterschiedliche Familien damit belehnt. Seit 1911 ist Hocheppan im Besitz der Grafen von Enzenberg. In den Jahren zwischen 1964 und 1967 wurde die Anlage vom Landesdenkmalamt überholt.

Besonders sehenswert ist der einzigartige Bergfried mit seiner fünfeckigen Form. Teile der Burganlage stammen aus dem 16. Jahrhundert und besonderes beliebt bei Kunstinteressierten ist die noch sehr gut erhaltene Burgkapelle. Im Inneren finden wir einen Freskenzyklus, der zu den besterhaltensten Tirols zählt. Die romanische Fresken aus dem 13. Jahrhundert zeigen typischen Motive der Tradition (Knödelesserin, Jagdszene) aus der Zeit der Entstehung der Burg.

Und auch der Kreideturm etwas unterhalb von Hocheppan gehört zur Burganlage. Der sehr hohe, weiß gekalkte Turm ist in seiner ursprünglichen Höhe erhalten und wird außerdem von einer kleinen Ringmauer umgeben.

Öffnungszeiten:
5. April - 2. November 2014
von 10:00 bis 18:00 Uhr.
Mittwoch Ruhetag

Weitere Informationen:
Schloss Hocheppan
Tel. +39 0471 636081
info@hocheppan.com

Tipps und weitere Infos