Kirchturm im Reschensee

In der Nähe des Reschenpasses ragt ein einsamer Kirchturm aus dem Wasser, das Wahrzeichen des Vinschgau.

Als der Stausee am Reschenpass, dort wo die Etsch ihren Ursprung hat, angelegt wurde, fielen viele Gebäude den Fluten zum Opfer. Für die Stromerzeugung wurden damals die Dörfer Graun und Teile von Reschen, sowie die uralten Weiler von Arlung, Piz, Gorf und Stockerhöfe unter Wasser gesetzt. Die Einwohner dieser Ortschaften wurde zwangsenteignet und zur Aus- oder Umsiedlung gezwungen. Im Sommer 1950 war es schließlich soweit, Gebäude wurden gesprengt und überflutet. Nur der romanische Turm aus dem 14. Jahrhundert wurde aus Denkmalschutzgründen stehen gelassen.

Das obere Ende des Kirchturms ist heute noch - je nach Wasserstand mehr oder weniger - sichtbar. Zahlreiche Sagen und Erzählungen ranken sich um die Überflutung und den Kirchturm. Heute noch sind dem Volksmund nach manchmal die Glocken zu hören, die aus der Tiefe geläutet werden!

Als beliebtes Ausflugsziel dient der See im Sommer als Ort zum Entspannen und Erholen. Der relativ starke Wind macht den Reschensee aber auch interessant für Kitesurfer. Im Winter verwandelt sich der See dann in ein beliebten Treffpunkt für Eissegler und Snowkiter aus ganz Europa.

Empfohlene Unterkünfte

  1. Hotel Eden
    Hotel

    Hotel Eden

  2. Alpenhotels Panorama
    Hotel

    Alpenhotels Panorama

  3. Hotel Langtaufererhof
    Hotel

    Hotel Langtaufererhof

Tipps und weitere Infos