Seen - Reschensee 2011

Reschensee

Der Reschensee ist ein künstlich angelegter Stausee im westichen Teil Südtirols, genau genommen in der Gemeinde Graun im Vinschgau. Er verbirgt einen Kirchturm.

Sein markantes Wahrzeichen - ein aus dem See ragender Kirchturm - macht den etwa sechs Kilometer langen Reschensee unverwechselbar und kennzeichnet die gesamte Region Vinschgau. Unmittelbar am tiefblauen See liegen die Gemeinden Reschen, Graun sowie die Weiler Kaschon und Spin.

Bis zum Jahre 1950 gab es hier drei Seen: den Reschensee, den Mittersee und den Haidersee. Als der Reschensee gestaut wurde, wurde die gesamte Ortschaft Graun sowie ein Teil des Dorfes Reschen im Seewasser versenkt und zahlreiche Häuser zerstört. Lediglich der aus dem Wasser ragende Kirchturm erinnert heute noch an Alt-Graun. Zahlreiche Sagen und Erzählungen ranken sich um dieses Ereignis der Überflutung und rund um den Kirchturm.

Im See tummeln sich zahlreiche Fischarten wie Renken, Seeforellen, Barsche, Hechte und Regenbogenforellen - am Seeufer hingegen jene, die das Genusswandern, Nordic Walking und Laufen lieben. Der Reschensee ist auch aufgrund seiner malerischen Lage ein beliebtes Ausflugsziel und eignet sich hervorragend zum Entspannen.

Aus sportlicher Sicht ist der See ein Mekka für Kitesurfer, denn hier herrschen die für diesen Sport optimalen Windverhältnisse. Im Winter hingegen wird der See zum Sammelpunkt für Eissegler und Eissurfer. An der Westseite des Sees liegt zudem die Talstation des Skigebietes Schöneben.

Übrigens: Dem Volksmund nach sind manchmal noch die Glocken zu hören, die aus der Tiefe geläutet werden!

Meereshöhe: 1.498 m ü.d.M.
Ausdehnung: Länge 6,6 km, Breite 1 km
Kategorie: Stausee

Weitere Informationen zu: Reschensee

Logo suedtirolerland.it
de |  it |  en