Graun

Auf einer sonnenverwöhnten Hochfläche, oberhalb von Kurtatsch, liegt Graun auf 800 m ü.d.M..

Das Dorf Graun befindet sich auf einer sonnigen Hochfläche im Südtiroler Unterland, auf einer Meereshöhe von 800 m. Von seiner Position hoch über dem Tal leitet sich vermutlich auch die Ortsbezeichnung “Graun” ab, was so viel wie “Krone” bedeutet. Ein besonders beliebter Aussichtspunkt ist der sogenannte Sitzkofel. Von hier aus kann man das ganze Bozner Unterland und die Gipfel der Dolomiten betrachten.

Die Ortschaft, mit seinen ca. 250 Einwohnern, konnte bis heute seinen bäuerlichen Charakter erhalten. Ein Großteil der Bevölkerung lebt nach wie vor von den Einkünften aus der Landwirtschaft und trotz der relativen Höhenlage gedeihen hier Obst und Wein bestens.

Etwas abseits von der Ortschaft erhebt sich die gotische Kirche zum Hl. Georg mit seinem romanischen Turm aus dem 13. Jahrhundert. Der barocke Hochaltar (1713) stammt von der aufgelassenen Georgskirche von Oberplanitzing bei Kaltern, Von Kurtatsch führt außerdem ein Besinnungsweg mit 14 Kreuzwegstationen nach Graun.