Salurn Dorf

Das historischen Ortszentrum ist geprägt von seinen Torbögen, denen sogar ein Fest gewidmet ist.

Salurn, auf 224 m ü.d.M. gelegen, liegt im Herzen von Obstwiesen und Weingärten. Es ist das letzte Dorf im Süden Südtirols und ist geprägt von Ansitzen und Bauten aus der Renaissance und dem Barock. Prunkvoll verziert zeigen sich die Fassaden und Torbögen der Häuser, die noch heute vom starken Einfluss italienischer Baumeister zeugen. Hoch ober dem Dorf, auf einem Felsvorsprung, erhebt sich majestätisch die Haderburg, auch Schloss Salurn genannt. Und etwas unterhalb der Festung, hinter dem Dorf, kann man, mal tosend mal zaghaft, einen Wasserfall bestaunen.

Albrecht Dürer, einem Künstler aus der Zeit des Humanismus und der Reformation, hinterließ hier in Salurn seine Spuren: Auf seiner Reise nach Venedig musste er wegen Überschwemmungen im Tal über Salurn durch das Cembratal ausweichen. Seine Route ist heute als “Dürerweg” bekannt und umfasst auch einen Teil des Europäischen Fernwanderweges E5.

Unser Tipp: Einen Besuch in der Pfarrkirche zum Hl. Andreas mit seiner besonderen Orgel und ein und ein Besuch des Torbogenfestes, welches alljährlich zu Pfingsten stattfindet!

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen
Tipps und weitere Infos