spronsertal bei oberkaser glockenblume
spronsertal bei oberkaser glockenblume

Flora und Fauna

Fichtenwälder bestimmen einen Großteil des Naturparks Drei Zinnen, benannt nach den weltberühmten Drei Zinnen.

Vorwiegend bestehend aus Felsen und Schutt, wachsen in den Sextner Dolomiten Pflanzen wie das Dolomiten-Fingerkraut, die Gelbe Schafgarbe, der Krokus und die Glockenblume. Umgeben wird der Naturpark vor allem im östlichen Teil, zwischen Haunold und Kreuzbergpass, von subalpinen Fichtenwäldern, aber auch Lärchen, Tannen und Birken kommen vor. Tierarten dieser Bergwälder sind der Sperlings- und Raufußkauz, der Schwarzspecht und auch Rehwild. Unbestrittener König des Hochgebirges ist jedoch der Steinadler, der Herrscher der Lüfte.

Um Tier- und Pflanzenwelt noch effektiver zu schützen, ist der Naturpark Drei Zinnen Teil des europaweiten Schutzgebiets-Netzwerks Natura 2000. Die bekanntesten Erhebungen sind der Elfer (3.092 m ü.d.M.), die Hochbrunner Schneid (3.046 m ü.d.M.), der Zwölfer (3.094 m ü.d.M.), der Paternkofel (2.744 m ü.d.M.) und die Drei Zinnen (2.999 m ü.d.M.). Im Naturpark selbst gibt es nur einen größeren See, den Dürrensee im Höhlensteintal. Der Toblacher See hingegen liegt genau an der Grenze zum Naturpark Fanes-Sennes-Prags.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls du Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels hast, bedanken wir uns dafür, dass du uns diese übermittelst!

Schließen
Tipps und weitere Infos