Auf den Villanderer Berg und die Sarner Scharte

Unschwere aber fordernde Bergtour von der Villanderer Alm zu den beiden Gipfeln in den Sarntaler Alpen.

Vom Parkplatz bei der Gasserhütte oberhalb von Villanders (1760 m ü.d.M.), dem Tor zur Villanderer Alm, wandern wir der Markierung Nr. 6 entlang in Richtung Westen, zum “Totenkirchl”. Es geht über blühende Almwiesen, vorbei an gepflegten Almhütten und Latschenkiefern, leicht ansteigend hoch zum Totenkirchlein. Dieses liegt am Übergang ins Sarntal und ist auch Ausgangspunkt des Weges hinauf zum Gipfel des Villanderer Bergs. Doch bevor wir diesen erreichen, geht es erstmal über den Steig Nr. 2A hinauf zum Totensee und zur Ochsenlücke. Dann erst haben wir den Tafelberg erklommen und gehen über die karge Fels- und Graslandschaft das letzte Stück bis zum Gipfelkreuz. Die wilde Landschaft auf etwa 2.500 m ü.d.M. wartet mit einer ganz eigenen Stimmung auf. Die erst aus dem Winterschlaf erwachte Flora mit kräftig leuchtenden Bergprimeln, Anemonen, Rhododendron, Alpenazaleen und Enzian, und die Stille, die nur durch das Pfeifen der Murmeltiere, der Hermeline und den Balzgesang des Steinschmätzers unterbrochen wird. Am Hochland liegen auch einige Feuchtgebiete und Tümpel, in deren klaren Wassern sich der Himmel spiegelt.

Am Gipfel angekommen können wir auf das Sarntal und den Ort Reinswald hinab blicken. Dann geht es auch schon weiter in Richtung Süden - der nächste Gipfel, die Sarner Scharte, wartet auf uns. Bedauerlicherweise erlaubt das Wetter heute kaum eine klare Weitsicht, trotzdem können wir die Gipfel in der Ferne erkennen, vom Alpenhauptkamm bis zum Monte Baldo am Gardasee. Der Abstieg erfolgt über den Weg Nr. 3. Konnten wir uns bis jetzt auf gut instand gehaltene Steige freuen, folgt nun ein nicht ganz so leichter Abschnitt hinunter zum Biwak und weiter durch eine felsige Landschaft bis zum Gasteiger Sattel. Erst am letzten Abschnitt zur Moar in Plun Hütte (Weg Nr. 7A), der einem gut trassierten Fahrweg folgt, können sich unsere Füße wieder etwas erholen. Nach einer Stärkung bei der Hütte geht es den letzten km zum Parkplatz hinunter. Eine anstrengende, da lange und abschnittsweise auf steinigem Weg verlaufende Tour, die uns aber mit einem besonderen Blick auf die wilde Schönheit der Sarntaler Alpen und der gepflegten Natur- und Kulturlandschaft der Villanderer Alm belohnt hat.

Autor: AT

Achtung: Bevor Sie diese Wanderung unternehmen, informieren Sie sich bitte nochmals vor Ort über die aktuellen Bedingungen!

Ausgangspunkt: Parkplatz bei Gasserhütte (gebührenpflichtig; im Sommer alternativ auch mit Shuttle-Bus ab Klausen/Villanders erreichbar)

Wegverlauf: Gasserhütte - Totenkirchlein - Villanderer Berg - Sarner Scharte - Biwak - Gasteiger Sattel - Gasserhütte
Wegweiser: Nr. 6, 2A, 2, 3, 7A, 6
Höhenunterschied: circa 890 hm
Höhenlage: zwischen 1.760 und 2.518 m
Weglänge: ca. 18 km

Gehzeit: etwa. 5 bis 6 Stunden

Erlebt: Juli 2013

Wanderhotels: Urlaubspakete Schaufenster

  1. Hotel Sambergerhof: 4 Herbst und Wandertage im Eisacktal
    Hotel

    4 Herbst und Wandertage im Eisacktal

    4 Herbst und Wandertage im Eisacktal

    Villanders
    vom 08.10.17 bis 05.11.17
    4 Nächte ab 300 € pro Person
  2. Hotel Falzeben: Meraner Bergadventwoche auf Falzeben
    Hotel

    Meraner Bergadventwoche auf Falzeben

    Meraner Bergadventwoche auf Falzeben

    Hafling - Falzeben - Meran 2000
    vom 16.12.17 bis 23.12.17
    7 Nächte ab 658 € pro Person

Empfohlene Unterkünfte

  1. Hotel Sambergerhof
    Hotel

    Hotel Sambergerhof

  2. Waldheim - Alpine Appartements
    Hotel

    Waldheim - Alpine Appartements

  3. Hotel Stephanshof
    Hotel

    Hotel Stephanshof

  4. Hotel Untertheimerhof
    Hotel

    Hotel Untertheimerhof

  5. Hotel Torgglerhof
    Hotel

    Hotel Torgglerhof

Tipps und weitere Infos