mittagsscharte geisler
mittagsscharte geisler

Wanderung über die Roascharte und Mittagsscharte

Über zwei bekannte Dolomitenscharten und durch das Herz des Naturparks Puez-Geisler.

Unsere Wanderung für ausdauernde Bergsteiger beginnt am Parkplatz der Zanser Alm (1.685 m ü.d.M.) in Villnöss (Parkgebühr). Hier folgen wir der Beschilderung Nr. 33 bis zur ersten Abzweigung, wo wir rechts Richtung Glatsch Alm abbiegen (alternativ gerade aus weiter, kürzer aber weniger eindrucksvoll). An der Glatsch Alm (1.902 m ü.d.M.) lichtet sich der Wald - hier beherrschen die mächtigen Geisler das Landschaftsbild. Wir biegen nach links auf den Adof-Munkel-Weg, der am Fuße der Geisler entlangführt. Über die Tschantschenon Alm führt unser Weg Richtung Kreuzjoch, von hier lässt sich die Geislergruppe aus einer etwas anderen Perspektive beobachten. Vom Kreuzjoch (2.293 m ü.d.M.) aus eröffnet sich der Blick Richtung Gadertal, den Almen Munt de Vila und der Krezkofelgruppe.

Auf dem Weg Nr. 3 und später auf dem Dolomiten-Höhenweg Nr. 2 geht es weiter auf die imposante Erscheinung des Piz Duleda zu. In Serpentinen bewältigen wir den Aufstieg auf die Roa-Scharte, die rechte Schulter der Piz Duleda. Auf der Scharte (2.617 m ü.d.M.), die übrigens den Blick auf die Puez-Gruppe freigibt, zweigt der Klettersteig auf den Piz Duleda ab, wir hingegen nehmen den Weg durch das Roatal hinab, vorbei an den sogenannten Kanzeln, zunächst der Beschilderung “Regensburger Hütte“ folgend. Die Geisler zeigen hier ihre Rückseite - und in deren Mitte ist die bekannte Dolomiten-Scharte “Mittagsscharte“ zu sehen. Auf diese Wandern wir auf dem Weg 2b zu - über einen relativ schmalen und steilen Weg, der Trittsicherhiet erfordert, geht es über diese Scharte empor, gesäumt von den schroffen Spitzen des Sass Rigais.

Von der Mittagsscharte (2.597 m ü.d.M.) genießt man den Blick auf Villnöss und weit über das Tal hinaus. In Serpentinen geht es nur stetig und oft auch steil über das Schuttkar am Fuße der Geisler hinunter. An einer Abzweigung biegen wir rechts ab Richtung Gschnagenhart und Geisler Alm (1.996 m ü.d.M.). Hier folgen wir der Beschilderung Richtung Zans, der Weg führt vorbei am Jägerhaus durch den Schwarzwald zurück zum Parkplatz, den wir müde, aber erfüllt von zahlreichen Eindrücken vom Naturpark Puez-Geisler erreichen.

Hinweis: Herrliche alpine Rundwanderung für ausdauernde Wanderer, die einen Einblick in den Naturpark Puez-Geisler bietet. Die Wegbeschaffenheit ist stets gut, die Auf- und Abstiege über die Dolomitenscharten erfordern teilweise etwas Trittsicherheit. Gute Kondition erforderlich. Auch im Gegen-Uhrzeigersinn machbar.

Autor: BS

Falls Sie diese Wanderung machen möchten, informieren Sie sich bitte über die aktuellen Bedingungen noch einmal vor Ort!

Ausgangspunkt: Zanser Alm, Villnöss
Wegweiser: 33, Adolf-Munkelweg, 3, Dolomiten-Höhenweg Nr. 2, 2b, 34, 33
Gehzeit: ca. 8 Stunden
Höhenunterschied: ca. 1.400 m (Aufstieg)
Erlebt: Juli 2010

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos