P schoentaufspitze sulden ortlergebiet
P schoentaufspitze sulden ortlergebiet

Bergtour auf die Hintere Schöntaufspitze

Diese alpine Wanderung bringt uns auf einen großartigen Aussichtsgipfel auf 3.325 m ü.d.M..

Am Parkplatz der Seilbahnen Sulden angekommen, empfängt uns bereits eine kühle Bergluft. Wir befinden uns auch bereits auf 1.900 m, werden heute aber noch viel höher wandern. Das Wetter an diesem Julitag ist sonnig und wir freuen uns bereits sehr auf unsere anstehende Tour. Die prächtige Bergtour führt uns nämlich auf die Hintere Schöntaufspitze, auf rund 3.325 m ü.d.M..

Wir entscheiden uns, die ersten Höhenmeter mit der Seilbahn zu überwinden. An der Bergstation angekommen, genießen wir schon mal die Aussicht auf die drei wohl bekanntesten Gipfel der Ortlergruppe: die Königsspitze, der Monte Zebru und der mächtige Ortler, höchster Berg Südtirols. Wir machen uns auf den Weg und folgen immer der Markierung Nr. 151 zur Madritschhütte. Den Skiliftmasten entlang führt der Pfad in mäßiger Steigung durch breite Wiesen, die im Winter zum Skigebiet Sulden gehören. Immer den Aufstiegsanlagen folgend erreichen wir nach ca. 40 Minuten die Madritschhütte. Mitte Juli hat es hier immer noch umfangreiche Altschneefelder, jedoch stellen diese keine größere Gefahr dar und können einfach überwunden werden.

An unserer linken Seite sehen wir nun die Madritschhütte, wir entscheiden uns jedoch, unsere Wanderung nicht zu unterbrechen und erst beim Abstieg in dieser Hütte vorbeizuschauen. Weiter führt uns der Weg nun hoch bis zum Madritschjoch. Immer wieder halten wir kurz an und “bewundern” den Ausblick auf den Ortler hinter uns. Nach einer weiteren ½ Stunde haben wir nun das Joch, welches den Übergang zum Martelltal bildet, erreicht. Wir befinden uns bereits auf 3.123 m und wir merken, wie die Luft doch nun etwas dünner wird. Nun trennen uns nur noch 200 Höhenmeter vom Gipfel der Hinteren Schöntaufspitze. Nach einer kurzen Rast setzen wir unser Wanderung fort und folgen der Markierung nach links, steil über Geröll und Blockwerk. Dieser Teil der Wanderung stellt auch den anspruchsvollsten Abschnitt dar, Trittsicherheit ist hier erforderlich. Nach einer weiteren halben Stunde Aufstieg ist nun der Gipfel erreicht. Doch wir müssen feststellen, dass es hier kein Gipfelkreuz und auch kein Gipfelbuch gibt. Doch dies trübt unsere Freude nicht und wir genießen mit vollen Zügen die Aussicht. Königsspitze (3.851 m) und Ortler (3.905 m) scheinen auf Augenhöhe zu sein und in südwestlicher Richtung erkennen wir die Zufallsspitze (3.757 m) und den Cevedale (3.769 m).

Nach einer Stärkung und kurzen Rast, machen wir uns auch schon wieder auf den Rückweg. Über das Madritschjoch erreichen wir wieder die Madritschhütte, in welcher wir jetzt auch einkehren und uns ein erfrischendes Getränk gönnen. An der Bergstationen der Seilbahn Sulden angekommen, entscheiden wir uns, da wir noch gut in der Zeit liegen, auch den restlichen Weg noch zu Fuß zurückzulegen. Wir wandern somit links an der Bergstation vorbei zur Schaubachhütte und von dort folgen wir immer dem Forstweg nach Sulden.

Hinweis: Die Wanderung auf die Hintere Schöntaufspitze ist bis zum Gipfel gletscherfrei begehbar und weist keine besonders schwierige Abschnitte auf. Auch wenn dieser Berg als einer der “leichtesten Dreitausender” Südtirols zählt, sollte man die Wanderung nicht unterschätzen. Für die Besteigung ist eine gute Kondition und auch Trittsicherheit (letzter Anstieg vom Madritschjoch zum Gipfel) erforderlich.

Autor: ED

Falls Sie diese Wanderung machen möchten, informieren Sie sich bitte über die aktuellen Bedingungen noch einmal vor Ort!

Ausgangspunkt: Talstation Seilbahn Sulden (1.911 m)

Weg: Talstation Seilbahn Sulden - Bergstation Seilbahn Sulden - Madritschjoch - Hintere Schöntaufspitze - Madritschhütte - Schaubachhütte - Talstation Seilbahn Sulden
Wegnummern: 151, 1
Höhenunterschied: 1.400 m (bei Aufstieg mit Seilbahn ca. 700 hm)
Gehzeit: ca. 2 ¼ h Aufstieg (ab Bergstation Seilbahn Sulden), 3 ½ h Abstieg (bis Talstation Seilbahn Sulden)
Erlebt: Juli 2010
Familientauglich? Für größere und bergerfahrene Kinder ist der Aufstieg bis zum Madritschjoch geeignet, da keine ausgesetzten Stellen vorhanden sind. Der letzte Aufstieg zum Gipfel der Hinteren Schöntaufspitze erfordert Trittsicherheit!
Infos bei: Tourismusverein Sulden - Ferienregion Ortler, Tel.: +39 0473 613015, info@ortlergebiet.it

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos