Stadt Leifers

Der Hauptort und Sitz der Gemeinde Leifers kombiniert Tradition und Moderne.

Die Siedlungsgeschichte von Leifers geht weit in vorchristliche Zeit zurück, als das gallische Volk der Räter hier Weinbau betrieb. Die Mauerreste eines der gallischen Bauernhöfe, die in den letzten Jahren gefunden wurden, kann man am Spielplatz in der Galizienstraße besichtigen.

Die Ortschaft Leifers liegt auf etwa 260 m Meereshöhe auf dem Schuttkegel am Ausgang des Brantentals, das von Deutschnofen ins Etschtal hinunter reicht und früher eine wichtige Verkehrsachse war. Hoch ober dem Ort thront auf einem Hügel das Kirchlein zum Hl. Peter, Peterköfele genannt, das auch das Gemeindewappen ziert. Es liegt am bekannten Pilgerweg, der Leifers mit dem Wallfahrtsort Maria Weissenstein verbindet, und bei Wanderern beliebt ist, wie auch der Leiferer Höhenweg.

Das Original der Weissensteiner Marienstatue befindet sich übrigens seit  1787 am Altar der Leiferer Pfarrkirche zu den Hl. Antonius und Nikolaus. Zu den Besonderheiten der Kirche zählen die verschiedenen Baustile, vom alten romanischen Glockenturm bis zum modernen Anbau, der das heutige Kirchenschiff bildet. Gegenüber steht das neue Rathaus, das aus rötlichem Leiferer Porphyrgestein erbaut ist.

In Leifers hat sich in den letzten Jahrzehnten ein reges Vereinsleben etabliert. Zu den wichtigsten zählen der weit über die Grenzen Italiens hinaus bekannte Dolomitenchor “Coro Monti Pallidi” und der Theaterverein “Filodrammatica”, der italienisches Dialektaltheater pflegt.

Empfohlene Unterkünfte: Stadt Leifers

  1. Hotel Steiner
    Hotel

    Hotel Steiner

  2. Camping Steiner
    Campingplatz

    Camping Steiner

Tipps und weitere Infos