RS Pflerscher Tribulaun
RS Pflerscher Tribulaun

Tribulaun

Den zerklüfteten Kalkberg gibt es in 3-facher Ausgabe: Pflerscher Tribulaun, Gschnitzer Tribulaun und Obernberger Tribulaun.

Die Tribulaungruppe mit den drei gleichnamigen Bergen Pflerscher Tribulaun (3.097 m ü.d.M.), Gschnitzer Tribulaun (2.946 m ü.d.M.) und Obernberger Tribulaun (2.780 m.ü.d.M.) ist v.a. aus Hauptdolomit aus der Trias aufgebaut, der auf einem kristallinen Urgesteinsockel aus Gneisen und phyllitischen Glimmerschiefern aufliegt. Der Dolomit wurde hier entdeckt: Der Geologe Déodat Gratet de Dolomieu (1750 - 1801) fand das ihm damals noch unbekannte Gestein.

Der Pflerscher Tribulaun ist die höchste Erhebung des Tribulaunkamms und gilt als einer der bedeutendsten Kletterberge der Stubaier Alpen. Im Norden grenzt er an das Gschnitztal in Nordtirol und im Süden an das Pflerschtal in Südtirol, der Berg liegt somit an der Grenze zwischen Österreich und Italien. Geprägt ist der Pflerscher Tribulaun - Tribulaun di Fleres in italienisch - von steilen Felswänden, die zu den höchsten der Stubaier Alpen zählen.

Der Normalweg führt von Pflersch im Südtiroler Wipptal zum Sandjoch und weiter durch die Südflanke und eine südöstlich verlaufende Schlucht zum Gipfel. Die Tour ist mit dem III° Schwierigkeitsgrad (UIAA) bemessen und klettertechnisch nicht schwer, aber die Steinschlag-Gefahr ist nicht zu unterschätzen, da das Gelände brüchig ist: Kletterausrüstung ist unbedingt erforderlich, ein Bergführer empfehlenswert! Wenn Sie nicht so hoch hinaus wollen, ist auch eine Wanderung auf die Tribulaunhütte (2.369 m ü.d.M.) lohnend.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos