Andreas Hofer

Im Passeiertal befindet sich die Gedenkstätte und das Museum des Tiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer.

Andreas Hofer, geboren am 22.11.1767, übernahm im Passeiertal das Wirtshaus seines Vaters “Sandwirt” und arbeitete dort als Viehhändler. In den Jahren 1805/1806 stand Tirol unter bayrischer Herrschaft infolge einer Niederlage Österreichs im 3. Koalitionskrieg. Die Bayern begannen Reformen, mit religösen Eingriffen in das Leben der Bürger, die zu einem Kirchenkampf der einfachen Bevölkerung gegen den Klerus führte. So kam es zu Aufständen in der Tiroler Hauptstadt Innsbruck im Jahre 1809.

In diesem Jahr verhalf Andreas Hofer den Tirolern drei Mal zum Sieg, unter anderem bei der bekannten “Bergisel-Schlacht” gegen die französischen Truppen unter Napoleon, welche mit den Bayern verbündet waren. In dieser Zeit entstand auch der Brauch des Herz-Jesu-Feuers, bei welchem man dem Gelöbnis, das dem Herzen Jesu gegeben wurde, gedenkt. Noch heute erinnern die Feuer auf den Bergspitzen an die Zeit des Andreas Hofer und werden alljährlich im Juni entzündet.

Bei seiner letzten Schlacht am Bergisel musste er sich einer Niederlage bekennen und flüchtete auf die Pfandleralm im Passeiertal, wo er jedoch gefunden und nach Mantua verbannt wurde. Andreas Hofer wurde am 20.02.1810 in Mantua vor dem Kriegsgericht erschossen. In St. Leonhard in Passeier befindet sich heute die Gedenkstätte und das Museum des Tiroler Freiheitskämpfers (MuseumPasseier).

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos