Südtiroler Dialekt

Südtirolerisch ist ein einzigartiger Dialekt am Brennpunkt zwischen deutsch-österreichischer und italienischer Kultur.

Nebem dem typischen Tiroler Dialekt hat der Südtiroler auch zahlreiche Ausdrücke und Wörter aus dem Italienischen übernommen und eine eigene Sprache entwickelt. Sie haben sich z.B. schon des öfteren gefragt, was “Gschafftlhuaba” heißt? Damit ist ein Wichtigtuer gemeint! Adaptierte Wörter aus dem Italienischen sind hingegen der Advokat (avvocato, Rechtsanwalt), magari (etwa, vielleicht) oder die Targa, das amtliche Kennzeichen eines Fahrzeugs. Hier eine kleine Auswahl:

bärig = super, toll
Buschn = Blumenstrauß
eppes, eppas = etwas
(etwa im Geschäft: schuscht no eppes? = darf es sonst noch etwas sein?)
Hetz hobn = Spaß haben, sich gut unterhalten
hetzig = lustig
norret, norrat = verrückt, dumm
ollm = immer
oschpilemuggn = ach nein, ach Gott
Putz = Stadtpolizist
Puff = Chaos, Unordnung
(oft hört man: de homm an Puff = bei denen geht’s zu…)

Die Aussprache der einzelnen Wörter variiert von Tal zu Tal. Während im Hochpustertal das A oft verwendet wird, werden die Wörter andernorts etwa mit E ausgesprochen. Auch einzelne Wörter und Ausdrücke sind nur lokal verbreitet, wie etwa “Nederseit” (Schattenseite) im Ultental oder “Kussile” (Kälbchen) im Pustertal. Andere dialektale Wörter hingegen geraten immer mehr in Vergessenheit und werden nicht mehr so häufig verwendet, darunter:

doweilong sein = Langeweile haben
neindern (von “neun”) = Vormittagsjause
Langes, Langis = Frühling
Pfindsta/Eerschta = Donnerstag/Dienstag

Noch mehr Wörter aus dem Südtiroler Dialekt können Sie einfach unter www.oschpele.ritten.org nachlesen. Viel Spaß dabei!

Tipps und weitere Infos