Südtirols Heilquellen

Einer Vielzahl an Quellen in Südtirol wird eine heilende Wirkung nachgesagt - ein Überblick.

Gleich mehrere Heilquellen befinden sich in Antholz: in Antholz Mittertal, unweit der Pfarrkirche, liegt der Hartmannsbrunnen, in Antholz Niedertal liegt der Salomonsbrunnen, dem Heilung bei Frauenleiden zugeschrieben wird.
In St. Magdalena in Gsies liegt das Gsieser Bad, seine Heilquellen sind wirksam gegen Rheumatismus, Muskel- und Gliederschmerzen.

In Gais liegt ein ehemaliges Badehaus aus den 30er Jahren mit einer Trinkwasserquelle und einer Badequelle, die im Magenbeschwerden, Nervenleiden und Geschwüren entgegenwirkt. Die heutige Mineralwasserquelle befindet sich im Wald hinter dem Schloss Neuhaus.

Fünf Quellen gehören hingegen zum Wildbad in Innichen. Lavaredo eignet sich zur Behandlung von Magenentzündungen, Kaiserwasser gegen Magengeschwüre und Nierensteine und ist abgefüllt als Mineralwasser, das Wasser der Schwefelquelle eignet sich für Bäder gegen Arthritis und gynäkologische Krankheiten sowie Inhalationen gegen Asthma, Bronchitis und Hautkrankheiten, die Eisenquelle mit dem Wasser des Antoniusbrunnens besitzt Eigenschaften gegen Schwächezustände, Muskelkrämpfe und Frauenleiden. In Issing befindet sich eine kleine Kapelle, die über einer Heilquelle gegen Augenleiden erbaut wurde.

Die Heilquelle im Brennerbad wurde erstmals um 1400 erwähnt, Landesfürst Sigismund der Münzreiche und seine Gemahlin Eleonore von Schottland fanden hier bereits 1460 Erholung. Auch illustre Gäste wie Henrik Ibsen, Richard Strauss, Franz Lehar und Leo Fall gastierten im Brennerbad.

Im Raum Brixen befinden sich die Plosequellen sowie das “Elvner Bad”, Letzterem wird Heilkraft im Falle von Magenverstimmungen zugeschrieben.

Bad Ratzes in Kastelruth hatte einst vier Quellen, die je nach Defizit kombiniert wurden: kaltes Schwefelwasser, warmes Schwefelwasser, kaltes und warmes Eisenwasser, sowie die Besonderheit der Fichtennadelbäder, die bis 1962 betrieben wurden.

Die Heilquellen im Raum Meran liegen am Ifinger, wo der Jungbrunnen als heilendes Wasser gegen die Pest benutzt wurde, auch Wallfahrten wurden hierher unternommen. In der Wallfahrtskirche zum Hl. Felix in Marling gibt es im Fußboden eine Vertiefung, welche sich mit Sickerwasser füllt - dieses Wasser gilt als heilsam bei Kopfleiden.

Auch Heilquellen zum Schutz vor Ungeziefer und Schädlingen gibt es in Südtirol, und zwar in Stilfs bei der Heilquelle der Pfarrkirche zum Hl. Ulrich. Eine Heilquelle gegen Fieber befindet sich bei der Medaruskirche zu Tarsch im Vinschgau.

Besonders bekannt ist die Kapelle zu den Heiligen Drei Brunnen in Trafoi - Heilung gegen Wetterschäden, Augenleiden und Frauenleiden erfolgt nur, wenn aus allen drei Brunnen getrunken wird.

Weitere Heilquellen befinden sich in Abtei, Aufhofen bei Bruneck, St. Gertraud in Haslach bei Bozen und Enneberg.

Empfohlene Unterkünfte

  1. Hotel die Post
    Hotel

    Hotel die Post

  2. Hotel Zebru
    Hotel

    Hotel Zebru

  3. Hotel Madatsch
    Hotel

    Hotel Madatsch

  4. Sporthotel Tyrol
    Hotel

    Sporthotel Tyrol

  5. Hotel Torgglerhof
    Hotel

    Hotel Torgglerhof

Tipps und weitere Infos