Schüttelbrot

Zu einer guten Südtiroler Brettlmarende darf natürlich das knusprige und herzhafte Schüttelbrot nicht fehlen.

Seinen Namen erhielt das fladenähnliche Brot durch sein ursprüngliches Herstellungsverfahren, das immer noch angewandt wird: Der Teig aus Roggenmehl, Wasser, Hefe, Salz und Gewürzen wird mit der Hand flach geschüttelt und danach knusprig gebacken.

Unkomplizierte Lagerung, lange Haltbarkeit und natürlich seine natürlichen Zutaten machen das Schüttelbrot zu etwas ganz Besonderem. Wie man es isst? Einfach die Packung aufschneiden, ein Schüttelbrot mit der flachen Seite nach unten rausnehmen und mit einem leichten Schlag der Faust brechen. Mmm, das schmeckt…

… und lassen Sie es krachen beim Reinbeißen!

> Unser Tipp: Schüttelbrot gibt es im Handel nun auch als Miniausgabe in verschiedenen Geschmacksrichtungen zum Knabbern!

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

  1. Hotel Engel
    Hotel

    Hotel Engel

  2. FAYN garden retreat hotel
    Hotel

    FAYN garden retreat hotel

  3. Hotel Sonnalp
    Hotel

    Hotel Sonnalp

  4. Hotel Der Waldhof
    Hotel

    Hotel Der Waldhof

  5. Hotel Oberraindlhof
    Hotel

    Hotel Oberraindlhof

Tipps und weitere Infos