apfelkuechle suedtirol
apfelkuechle suedtirol

Süßspeisen

Apfelkiachl, Strauben, Hasenöhrl… leckere Nachspeisen werden in Südtirol mit viele Liebe hergestellt.

Saftige Apfelkiachl mit Puderzucker, Krapfen mit verschiedensten Füllungen, Weihnachtszelten und noch viel mehr. Die Südtiroler Küche bietet viele herzhafte Backwaren und süße Geheimnisse:


  • Apfelkiachl:
    Die süße Backware aus Apfelscheiben wird nach dem Backen mit Puderzucker bestreut. Schmeckt wunderbar auch mit Zimt oder zu frischer Vanillecreme!

  • Kniakiachl:
    Milch, Hefe, Zucker und Mehl sind die Hauptzutaten, aus denen die Köstlichkeiten entstehen. Außen ein dicker Wulst, innen Platz für Preiselbeermarmelade... Genieße die Knieküchel!

  • Strauben:
    Die beliebte goldgelbe Spezialität besteht aus Mehl, Milch, Zucker, Salz, Eier und Butter. Wird schneckenförmig goldgelb gebacken und mit Puderzucker bestreut!

  • Hasenöhrl:
    Hasenöhrl, dreieckige frittierte Köstlichkeiten, die Krapfen ähneln und mit Zimt und Zucker bestreut werden, sind besonders im Pustertal bekannt.

  • Buchteln:
    Die Zubereitung ist etwas aufwändig, da der Teig gehen muss. Danach sind die quadratischen Teigwaren mit Marillenmarmelade umso köstlicher und werden mit Vanillesoße serviert.

  • Schmarrn:
    Apfelschmarrn, Kaiserschmarren, Topfenschmarren, Grießschmarrn. Der Teig bleibt derselbe: Milch, Weizenmehl, Eier, Salz und Butter werden mit einer besonderen Zutat vermengt.

  • Bauernomelette:
    Zur Eierspeise kommen Mehl und Milch dazu, nach dem Braten in der Pfanne wird der runde Teig mit Marmelade bestrichen und eingerollt. Wer möchte, kann Puderzucker drüberstreuen!

  • Südtiroler Zelten:
    Das beliebte Weihnachtsgebäck ist durch seine Mischung aus Teig, Nüssen, Trockenfrüchten und Honig nahrhaft und wird gerne an Christkindlmärkten angeboten.

  • Weitere süße Versuchungen:
    Natürlich merkt man auch bei den Süßwaren den Einfluss der italienischen Küche: Zu Tiramisù kann doch wirklich niemand ernsthaft nein sagen, oder?!


Die Backwaren fanden sogar im Brauchtum ihren Platz: Beim Krapfenbetteln Anfang November ziehen im Pfunderertal maskierte Burschen von Hof zu Hof, um Roggenkrapfen zu erbetteln. Denn wo die Krapfenbettler waren, soll es ein ertragreiches Jahr geben...

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos