RS rudolf stolz museum sexten
RS rudolf stolz museum sexten

Rudolf Stolz Museum

Dieses Museum in Sexten im Hochpustertal ist dem berühmten Südtiroler Maler Rudolf Stolz (1874 - 1960) gewidmet.

Rudolf Stolz, bekannt vor allem durch sein Meisterwerk, den 1924 geschaffenen Freskenzyklus “Totentanz” am Sextner Friedhof, wurde 1874 in Bozen geboren. 1943 übersiedelte er nach Sexten. Wie seine Brüder Ignaz und Albert, war Rudolf Stolz ein Anhänger des österreichisch-bayerischen Historien- und Genremalers Franz Defregger. Zusammen mit seinem Bruder Ignaz verwaltete er auch das Erbe des österreichischen Malers Albin Egger-Lienz. 1960 starb Rudolf Stolz in Moos bei Sexten. In Bozen, seiner Geburtsstadt, wurde eine Grundschule nach ihm benannt.

Bereits zu Lebzeiten wurde der Autodidakt geehrt, z.B. mit der Verleihung des Wolfgang Amadeus Mozart-Preises (1940) und der Ehrenmitgliedschaft im Südtiroler Künstlerbund (1958). Wenige Jahre nach seinem Tod ließ die Gemeinde in Sexten ein Museum nach den Plänen seines Schwiegersohnes, Architekt Erich Pattis, errichten. 1969 wurde das Museum eröffnet, 2010, anlässlich des 50. Todestages, wurde der Hauptraum neu gestaltet, Bilder neu gerahmt und die Sonderausstellung “Die Malerbrüder Stolz” gezeigt. 2011 wurde das Museum um die Dauerausstellung “Rudolf und Albert Stolz als Kriegsmaler 1915/16″ ergänzt. In zwei Schauräumen können über 160 Bilder, Aquarelle, Studien und Skizzen zu Fresken bewundert werden.

Der bereits erwähnte “Totentanz” am Friedhofseingang in Sexten zieht zahlreiche Kunstliebhaber an. Siebenmal erscheint im Werk der Tod und tanzt mit verschiedenen Menschen. Und alle sind in seiner Macht… Daneben hat Rudolf Stolz auch die Fresken im Inneren des 1929-1931 erbauten Hotels Drei Zinnen geschaffen, die aber nur für Hotelgäste zu besichtigen sind. Und wie ist das Museum zu erreichen? Es befindet sich in der Dolomitenstraße in Sexten, nahe einer weiteren Ausstellung, der Krippensammlung Stabinger im Hotel Mondschein. Im Schießstandweg befinden sich Parkplätze, auch Busverbindungen sind vorhanden, z.B. die Buslinie 446 ab Innichen.

Öffnungszeiten im Winter: 5. Januar bis 5. April 2020
Mittwoch, Freitag und Samstag von 16.00 - 18.00 Uhr
Sonntag von 15.00 - 18.00 Uhr
(Ausstellung “Tammam Azzam . Dämmerung und Morgenlicht”)

Öffnungszeiten im Sommer:
Ende Juni bis Anfang Oktober 2020

Gruppen auf Anfrage

Eintritt:
freier Eintritt

Weitere Informationen:
Tel. +39 349 7169126, rogger.hermann@rolmail.net

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos